Späte Glioblastom-Rezidive: Mehr Kontrollen?

Gliobastoma (astrocytoma) WHO grade IV - MRI c...
Image via Wikipedia

Bei operierten Glioblastom-Patienten sollten auch dann noch engmaschige Kontroll-Untersuchungen erwogen werden, wenn die Patienten mehr als zehn Jahre rezidivfrei sind, empfehlen Neurochirurgen und Neuroonkologen aus Tübingen, Frankfurt a.M. und Zürich (J Neurol 2009,  256:1756–1758).
Beim Glioblastom ist bekanntlich die 5-Jahres-Überlebensrate mit 2 bis 3 Prozent sehr gering. Oliver Bähr und seine Kollegen berichten nun über zehn Glioblastom-Patienten mit einer durchschnittlichen Nachbeobachtungszeit von rund 11,5 Jahren (139 Monate). Bei drei der Patienten kam es erst nach 118, 124 und 126 Monaten zu einem Rezidiv. Insgesamt drei Patienten waren nach 123, 134 und 145 Monaten noch rezidivfrei.
In den meisten Kliniken werden  nach einem Jahr und nach fünf Jahren Kontroll-Untersuchungen in sechsmonatigen und zwölfmonatigen Abständen gemacht. Ob engmaschigere Kontroll-Untersuchungen die Überlebenszeit der Patienten verlängern, ist zwar noch nicht belegt. Aber, so Bähr: Bei 4 der zehn Patienten war das Rezidiv zufällig entdeckt worden. Und bei allen vier konnte der Tumor total reseziert werden.

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s