Rasche Gewichtszunahme bei Kindern unter Neuroleptika

Unter atypischen Neuroleptika nehmen Kinder und Jugendliche ungewöhnlich rasch – innerhalb weniger Wochen – an Gewicht zu, warnen US-Kollegen in der heutigen Ausgabe des „JAMA“.
In einer Studie mit 272 Kindern und Jugendlichen im Alter von 4 bis 19 Jahren haben die New Yorker Psychiater unter Leitung von Dr. Christoph Correll den Einfluss der vier modernen Neuroleptika  Risperidon, Olanzapin, Aripiprazol und Quetiapin auf das Körpergewicht geprüft.
Die Gewichtszunahme sei dramatisch und sehr schnell gewesen, sagte Correll in einem Gespräch mit der Nachrichtenagentur „Reuters“. Innerhalb von rund drei Monaten wurden zehn bis 36 Prozent der Patienten entweder übergewichtig oder sogar adipös.
Am stärksten war die Gewichtszunahme unter Olanzapin (Zyprexa®) mit 8,5 Kilogramm. am geringsten unter Risperidon (Risperdal®) mit 3,5 kg. Unter Quetiapine (Seroquel®) nahmen die Patienten im Mittel 6,1 kg zu, unter Aripiprazol (Abilify®) 4,4 kg. Bei Patienten mit Zyprexa® verschlechterten sich zudem kardiovaskulär relevante Stoffwechselparameter wie Blutzucker, Cholesterin und Triglyzeride.
Die aktuellen Studiendaten bestätigten frühere Daten, wonach Kinder und Jugendliche sehr anfällig für Nebenwirkungen der Antipsychotika seien, heißt es in einem Kommentar im „JAMA“.
Die neuen Daten stellten den häufigen Gebrauch von Antipsychotika bei unter 18-Jährigen doch sehr in Frage, meint das „Wall Street Journal“.

Link zur Quelle: JAMA

 

Siehe auch „Hippokranet“

Reblog this post [with Zemanta]
Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s