Mit einem Krebsmedikament gegen Diabetes

Der chimäre monoklonale Antikörper Rituximab vom Unternehmen Roche bremse möglicherweise die Entwicklung eines Typ-1-Diabetes, indem er die Zerstörung der Insulin-produzierenden Zellen aufhalte, berichten Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe des “New England Journal of Medicine”.  „Dieses Studienergebnis öffnet die Tür zu einem ganz neuen Therapieansatz beim Typ-1-Diabetes”, sagte der varantwortliche Wissenschaftler Dr. Mark Pescovitz der Nachrichtenagentur „Reuters“.

Wenn ein Typ-1-Diabetes symptomatisch wird, sind meist schon bis zu 90 Prozent der Insulin-produzierenden Beta-Zellen zerstört. Ziel des Teams um Pescovitz war, die noch intakten Zellen durch den monoklonalen Antikörper zu erhalten. An ihrer Studie haben 87 Patienten zwischen 8 und 40 Jahren teilgenommen. Sie bekamen viermal in Abständen von einer Woche entweder eine Rituximab-Infusion (375 mg pro Quadratmeter Körperoberfläche) oder Placebo.  Die Beobachtungszeit betrug ein Jahr. Nach einem Jahr waren die C-Peptid-Werte als Parameter der Beta-Zellfunktion in der Therapiegruppe signifikant größer als in der Placebogruppe. Die Rituximab-Patienten hatten zudem niedrigere HbA1c-Werte und brauchten weniger Insulin. Allerdings nahm auch in der Therapiegruppe mit der Zeit der C-Peptid-Wert ab, jedoch nicht so schnell wie in der Vergleichsgruppe. Bei den 57 Rituximab-Patienten traten 392 unerwünschte Wirkungen auf, allerdings keine schweren oder lebensbedrohlichen. Bei den 30 Patienten der Placebo-Gruppe waren es 148 unerwünschte Nebenwirkungen. Laut Pescovitz sollen weitere Studien sollen zeigen, ob wiederholte Rituximab-Therapien oder andere Substanzen, etwa humanisierte monoklonale Antikörper,  erfolgreicher sind. Denn die in dieser Studie gewählte Strategie mit dem chimären Antikörper von Roche sei, so Pescowitz, sicher nicht optimal. Zur Erinnerung: Rituximab war erst Mitte Oktober ins Gerede gekommen, weil es zu einigen Fällen einer Progressiven Multifokalen Leukenzephalopathie gekommen war.

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s