Herzinfarkt: Mehr Gerinnungshemmer = mehr Blutungen

Infarkt-Patienten haben ein stark zunehmendes Blutungsrisiko, wenn sie mehr als nur einen Gerinnungshemmer erhalten. Im Vergleich zur alleinigen ASS-Therapie ist bei einer Triple-Therapie das Risiko viermal so hoch.

Dänische Kardiologen haben Registerdaten von 40 000 Patienten mit Herzinfarkt ausgewertet und dabei auch den Zusammenhang zwischen Klinikaufnahme wegen Blutungen und Zahl der Antithrombotika analysiert. Anlass der Untersuchung war, dass Infarkt-Patienten zwar häufig mit mehreren Gerinnungshemmern behandelt würden, die Datenlage zur Sicherheit dieser Therapie jedoch spärlich sei.

Hier die Ergebnisse, die gerade online im “Lancet” veröffentlicht worden sind:

Therapie Jährliche Blutungsrate (%) Hazard Ratio
ASS 2,6 1
Clopidogrel 4,6 1,33
Vitamin-K-Antagonist 4,3 1,23
ASS + Clopidogrel 3,7 1,47
ASS + Vitamin-K-Antagonist 5,1 1,84
Clopidogrel + Vitamin-K-Antagonist 12,3 3,52
Triple-Therapie 12,0 4,05

Laut Dr. Rikke Sørensen, dem Leiter der dänischen Studie, sollten eine Triple-Therapie oder Clopidogrel plus Vitamin-K-Antagonist nur nach sehr ausführlicher individueller Risikoeinschätzung und sorgfältiger Abwägung verwendet werden. Eine sehr sorgfältige Auswahl der Patienten und der Therapie empfehlen auch die beiden Kommentatoren im „Lancet“, Dr. Erik L. Grove aus Aarhus und Dr. Robert Storey aus Sheffield,

Link: „Lancet“

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s