Warnung vor Nano im Essen, Hoffnung auf Nano im Bett

Die Nanotechnologie spiele in der Lebensmittelindustrie eine immer größere Rolle, ohne dass jedoch genug über die Sicherheit bekannt sei, warnt das Komitee für Wissenschaft und Technologie des Britischen Oberhauses in einem Bericht. Nanotechniken werden für die Herstellung von Verpackungsmaterialien und auch zur Geschmacksverbesserung verwendet. Nach Prognosen wird der weltweite Markt für Nanotechniken in der Lebensmittelindustrie von 410 Millionen US-Dollar im Jahr 2006 auf 5,6 Milliarden US-Dollar im Jahr 2012 wachsen.

Die Nanotechnologie können den Verbrauchern einige Vorteile bringen. Aber es sei notwendig, mehr über die möglichen Gesundheitsrisiken zu wissen, sagte Lord Krebs, Wissenschaftler und Chef des Komitees. Laut Professor Stephen Holgate, Pharmakologe an der Universität von Southampton und Berater des Komitees, haben einige Studien gezeigt, dass Nanopartikel sich im ganzen Organismus verbreiten und selbst bis in das Gehirn gelangen können.

Die Lebensmittelindustrie verhalte sich leider nicht sehr kooperativ, wenn es um mehr Transparenz in Sachen Nanomaterialien bei der Lebensmittelproduktion gehe, so Krebs. Man sollte aber aus der Geschichte gentechnisch veränderter Lebensmittel und ihrer Akzeptanz in Europa lernen. In dem Bericht des Komitees werden daher neue Regeln für die Lebensmittelindustrie und ein Register für Lebensmittel und Verpackungen mit Nanomaterialien gefordert.

Die Europäische Kommission erwägt übrigens zusätzliche Maßnahmen, um auf die Gefahren zu reagieren, die möglicherweise von der Nanotechnologie ausgehen. Eine Idee ist ein Verzeichnis, das alle Typen und Einsatzgebiete von Nanomaterialien enthält.

Im Oktober des vergangenen Jahres warnte auch das Umweltbundesamt vor Gesundheitsgefahren, die aus dem industriellen Einsatz von Nanomaterialien in Nahrungsmitteln, Kleidungsstücken, Kosmetika und anderen Produkten resultieren können. Die Behörde empfahl, bei der Verwendung von Produkten mit Nanopartikeln so lange vorsichtig zu sein, bis ihre Wirkungen auf Umwelt und Gesundheit besser erforscht sind. Zudem forderte das Amt eine Kennzeichnungspflicht und ein Melderegister für Produkte, die Nanopartikel enthalten. Davon wären mehr als 800 Unternehmen in Deutschland betroffen, die in der Nanotechnologie tätig sind.

Risiko hin, Nano her: Die moderne Technologie bietet offensichtlich ungeahnte Möglichkeiten. Der spanische Erfinder Pep Torres zum Beispiel dachte angeblich über müde Männer nach. Ergebnis: Mit Hilfe der Nanotechnologie imprägnierte er Bettbezüge mit Viagra. Torres: „Wir haben die Laken getestet, und die Leute waren begeistert. Sie haben von einem leichten Klopfen im Kopf berichtet. Außerdem hat es noch irgendwo anders geklopft.“ Der erotische Bettbezug soll nächstes Jahr auf den Markt kommen.

Links:

Reuters

Dnews.de

Hippokranet

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s