Kardiologische Argumente für weniger Verkehr und mehr Umweltschutz

Die Luftverschmutzung erhöht für eine einzelne Person das Herzinfarkt-Risiko nur minimal. Da ihr aber sehr viele Menschen ausgesetzt sind, hat sie dennoch Bedeutung für die Gesamt-Bevölkerung. Kokain hingegen erhöht das Infarkt-Risiko eines Konsumenten erheblich. Da aber nur vergleichsweise wenige Menschen Kokain konsumieren, ist diese Droge – aus rein  medizinischer Sicht – für die Gesamt-Bevölkerung recht unbedeutend. Das ist im Wesentlichen die Hauptbotschaft einer Studie belgischer Wissenschaftler, die jetzt online im „Lancet“ erschienen ist.

Das Team um Dr. Tim S. Nawrot (Hasselt-Universität in Diepenbeek und Universität von Leuven) hat 36 epidemiologische Studien ausgewertet und berechnet, welche Faktoren als Trigger eines Herzinfarktes in der Gesamt-Bevölkerung am wichtigsten sind. Hiefür verwendeten sie die so genannten „population attributable fractions” (PAF), womit angeben wird, wie hoch der Anteil an allen Herzinfarkten ist, der durch bestimmte Faktoren getriggert wird.

Hier die PAF-Ergebnisse (in Prozent):

  • Straßenverkehr: 7,4
  • Körperliche Anstrengung: 6,2
  • Alkohol: 5,0
  • Kaffee: 5,0
  • Luftverschmutzung: 4,8
  • Negative Gefühle: 3,9
  • Ärger: 3,1
  • Eine schwere Mahlzeit: 2,7
  • Positive Gefühle: 2,4
  • Sex: 2,2
  • Kokain: 0,9
  • Atemwegsinfektionen: 0,6

Nach Ansicht der Autoren sind diese Ergbnisse ein gutes Argument dafür, verstärkt gegen die Belastungen der Bevölkerung durch Straßenverkehr und Luftverschmutzung vorzugehen. Auch die beiden Kommentatoren Andrea Baccarelli und Emelia Benjamin warnen davor, den medizinischen Stellenwert solcher Umwelt-Faktoren zu unterschätzen, von denen viele Menschen betroffen sind. Auch die WHO hat schon mehrfach vor den gesundheitlichen Folgen der Umweltverschutzung gewarnt. Jedes Jahr stürben daran etwa zwei Millionen Menschen, schätzt die Genfer Organisation. Die Ergebnisse der Studie seien durchaus eine hilfreiche Information für die Verantwortlichen im Gesundheitswesen, sagt der Kardiologe Dr. Tim Chico von der Universität von Sheffield. Sie sollten aber auch nicht überbewertet werden. Wer einem Herzinfarkt vorbeugen wolle, sollte vor allem das Rauchen lassen, etwas Sport treiben und nicht dick werden.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s