Niaspan-Studie wegen mangelndem Nutzen vorzeitig gestoppt

Die große Niaspan-Studie „AIM-HIGH“  ist in den USA jetzt 18 Monate vor dem geplanten Ende gestoppt worden. Geprüft wurde, ob hoch dosiertes retardiertes Niacin (1500 bis 2000 mg/die) zusätzlich zu einem Statin (40 mg Simvastatin) bei gut eingestelltem, LDL, aber niedrigem HDL und erhöhten Triglyzeriden einen klinischen Zusatznutzen hat. Der Grund für den vorzeitigen Stopp: Niacin erhöhte zwar, wie erwartet, das HDL und erniedrigte die Triglyzerid-Spiegel. Keinen Effekt zeigte das Präparat jedoch beim zusammengesetzten klinischen Endpunkt (tödlicher oder nicht tödlicher Infarkt, Schlaganfall, Hospitalisierung wegen akuten Koronarsyndrom oder Revaskularisierung). Die jährliche Rate beim primären Endpunkt betrug nach Angaben von Professor Ruth McBride auf einer Pressekonferenz der „National Institutes of Health“  5,6 Prozent in der Kontroll-Gruppe und 5,8 in der Verum-Gruppe. Darüber hinaus gab es während der 32-monatigen Studiendauer einen geringen und unklaren Anstieg der  Schlaganfall-Rate in der Niacin-Gruppe (28 versus 12 Schlaganfälle, in Prozent: 1,6 versus 0,7). Allerdings hatten neun der 28 Niacin-Patienten vor ihrem Schlaganfall die Therapie abgebrochen (wenigstens zwei Monate) vor dem Schlaganfall). Außerdem hätten bisherige Studien keine Hinweise auf ein erhöhtes Schlaganfall-Risiko unter dem Abbott-Präparat Niaspan geliefert. AIM-HIGH begann 2006, aufgenommen wurden 3414 Patienten.

Die aktuellen Ergebnisse sollten nicht auf Patienten mit sehr hohem kardiovaskulären Risiko übertragen werden, etwa auf Patienten mit schlecht kontrolliertem LDL oder akutem Koronarsyndrom, meinte Professor William Boden, einer der beteiligten Kardiologen. Bei KHK-Patienten mit akutem Koronarsyndrom und einem LDL-Wert von 140 und einem HDL von 25 würde er durchaus Niacin verabreichen, so Boden. Für ihn sei die aktuelle Studie auch ein beleg dafür, wie effektiv inzwischen die medikamentöse Therapie geworden sei. Da se es eben sehr schwer, noch etwas zu verbessern. Die FDA selbst gibt derzeit noch keine spezifischen Empfehlungen zur Niacin-Therapie. Man wolle erst alle Daten prüfen. Auch mehrere US-Kardiologen betonten, dass sie die Studie erst dann ausreichend beurteilen können, wenn ihnen alle Daten bekannt seien. Finanziert wurde AIM-HIGH vom „National Heart, Lung, and Blood Institute“.

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Uncategorized

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s